Stellungnahme: Zur Kommunalwahl in Schleswig-Holstein am 06.05.2018

Forderungen_Kommunalwahl_2018_BildBedarfe einer kommunalen Flüchtlingsaufnahme- und Integrationspolitik in Schleswig-Holstein

Zur Kommunalwahl am 6. Mai 2018: Forderungen an aktive und künftige Mandatsträger*innen in Kreistagen, an Stadtverordnete und Ortsgemeindevertretungen.

Über die Zukunft der Einwanderungsgesellschaft wird – insbesondere mit Blick auf Geflüchtete – in Bund und Ländern vielstimmig diskutiert. Doch das alltägliche Zusammenleben von Alteingesessenen und Neuzugewanderten findet in den Städten und Gemeinden statt. Hier engagieren sich solidarische Initiativen, finden Integrationserfolge statt, fordern die Bürokratien ihren Tribut oder erleben Betroffene strukturelle Ausgrenzung und Ablehnung. Am 6. Mai finden in Schleswig-Holstein Kommunalwahlen statt. Gute Zeit also, die im Folgenden aufgelisteten flüchtlings- und integrationspolitischen Handlungsbedarfe aufzuzeigen und Forderungen an Parteien und ihre Kandidat*innen zu richten.

Lesen Sie hier die vollständige Stellungnahme.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.