Wie hilft der Antidiskriminierungsverband?

Vorab: sämtliche Hilfeleistungen des Antidiskriminierungsverbands Schleswig-Holstein e.V.  sind kostenfrei.

Wenn Sie sich wegen einer Diskriminierung (Benachteiligung) an uns wenden, erhalten Sie zunächst Gelegenheit, Ihr Anliegen in einem eingehenden Gespräch darzustellen.

Sollte unser Justitiar zu dem Ergebnis kommen, dass eine Diskriminierung nach dem AGG vorliegt, so wird er sich zunächst – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – mit der Gegenseite in Verbindung setzen, um deren Stellungnahme zu den Vorwürfen in Erfahrung zu bringen. Gegebenenfalls wird versucht werden, eine einvernehmliche Beseitigung der Diskriminierung zu erreichen.

Sollten diese Bemühungen scheitern, so würde der advsh Sie dahingehend beraten, ob eine gerichtliche Klage sinnvoll und erfolgsversprechend wäre. Gegebenenfalls könnte unser Verband in einem solchen gerichtlichen Verfahren als Beistand auftreten, soweit eine anwaltliche Vertretung nicht gesetzlich vorgeschrieben ist.

Allerdings: sollten Sie den Prozess verlieren, hätten Sie in jedem Fall die Gerichtskosten und die Kosten der Gegenseite zu tragen. Nur der gerichtliche Beistand durch den advsh wäre kostenfrei.